Internetsperren: Deutschland wird China

Ebenfalls interessant

3 Kommentare

  1. Robert MNo Gravatar sagt:

    Wer sich nur ein wenig mit Computern auskennt, weiß dass die Ideen der Frau von der Leyen nur Augenwischerei sind und ohne großes Wissen umgangen werden können. Viel mehr versucht die Regierung auszuloten, wie weit sie mit einem orwellschen Staat gehen kann.

  2. MalakimNo Gravatar sagt:

    Ich bin Internet User der ersten Stunde und ich bin NOCH NIE auf Kinderpornos gestoßen. Ich halte es schlicht für eine Lüge man könne da leicht ausversehen auf solchen Internetseiten landen.

  3. InternetGuruNo Gravatar sagt:

    Was bringt es eine Website zu schließen, wenn die Pädos sich DVDs und NewsGroups bedienen, eigene FTP Server nutzen und sonstige Kanäle die nicht vom Normal-User eingesehen werden können? KiPo ist bereits verboten, und die Betreiber die sowas auf dem Server haben müssen diese stärker kontrollieren und Strafanzeige stellen, private Serverbetreiber müssen ausfindig gemacht und zur Rechenschaft gezogen werden.
    Eine Sperre/Blockade oder was auch immer schützt den Pädo und schadet den, der wirklich mal aus Versehen draufklickt. Wobei ich auch noch nie auf KiPo gelandet bin.
    Diejenigen die KiPo erstellen, und diejenigen die es verbreiten müssen hoch bestraft werden, also Problem an der Wurzel packen. Die Ausrede „bei ausländischen Servern z.B. aus dem Osten können wir nichts machen“ ist echt traurig, hier sollte die EU, Interpol oder sonstwer mal das Gesetz anpassen, für jeden sch… kann man das, also wieso gehts hier nicht?
    Internetsperren könnten von Obrigkeiten auch dazu ausgenutzt werden „staatsfeindliche Inhalte“ zu sperren unter dem Vorwand der KiPo Bekämpfung.

Kommentar verfassen