Schnelles Internet auf dem Dorf mit der Airspace Communications GmbH?

Ebenfalls interessant

2 Kommentare

  1. norbert helimannNo Gravatar sagt:

    Kann mir jemand sagen was mit Airspace ist ich finde keine aussagefähige Internetseite mehr .

  2. KaiNo Gravatar sagt:

    Hallo Norbert,

    die Firma Airspace Communications (die ja auch bereits damals dubios war) hat Insolvenz angemeldet:

    DSL-Ausbau in Treuenbrietzen verzögert sich

    Ausführende Baufirma meldete Insolvenz an

    01.08.2013
    Treuenbrietzen. Die Firma Airspace Communications GmbH, Lindenstraße 64, 14467 Potsdam, hatte den Auftrag, die Erschließung mit schnellem Internet in Treuenbrietzen umzusetzen. Nach Erfüllung der Teilleistungen aus dem 1. Bauabschnitt (zum Beispiel Einrichtung der Funkstrecke von Potsdam bis Treuenbrietzen, Errichtung von Funksendeempfängern am Krähenberg, in Rietz und in Frohnsdorf) kam es zu einem unerklärlichen Leistungsabbruch.

    Nach mehreren fehlgeschlagenen Versuchen der Kontaktaufnahme zur Firma Airspace erhielten wir nun die Mitteilung, dass Airspace Communications GmbH beim Amtsgericht Potsdam den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt hat. Die Stadt Treuenbrietzen prüft nun die zeitnahe Weiterführung der offenen Leistungen aus dem bestehenden Vertrag.

    Ein nicht unwesentlicher Zeitaufschub der geplanten vertragsgemäßen Fertigstellung (ursprünglich den 2. und letzten Bauabschnitt Ziel: 30.09.2013) wird aber schon jetzt erkennbar werden. Eine Fertigstellung in 2013 ist somit vermutlich nicht zu halten.

    Derzeit stimmen wir mit dem Fördermittelgeber die weiteren Schritte ab. Eine neue Ausschreibung der offenen Leistungen zur funktechnisch ausgelegten DSL- Erschließung wird erforderlich. Bestehende Rechtsansprüche an die Firma sollten direkt an das Amtsgericht Potsdam unter dem Aktenzeichen 35 IN 470/13 angetragen werden.
    Im Namen der Stadt Treuenbrietzen bitten wir um Ihr Verständnis für diese Situation. Stadtverwaltung

    Quelle: http://www.blickpunkt-brandenburg.de/nachrichten/potsdam-mittelmark/artikel/16350.html

    Ich hoffe, dass der Laden nicht bereits alle Fördergelder abkassiert hatte und der neue Versuch mit einem der großen Telefonkonzerne unternommen wird.
    Mir ist ohnehin unverständlich wie damals die Wahl auf diese Bude mit ihren widersprüchlichen Aussagen fallen konnte.

    Viele Grüße

    Kai

Kommentar verfassen