Weitere laden…
  • abGEZockt – Was darf die GEZ? – UPDATE

    Die Gebühreneinzugszentrale der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in der Bundesrepublik Deutschland, wie die GEZ mit Sitz in Köln offiziell heisst, zieht seit dem 1. Januar 1976 die im Rundfunkfinanzierungsstaatsvertrag festgesetzten Rundfunkgebühren für Rundfunkempfangsgeräte (z.B. Radios, Fernseher, ab 2007 neuartige Rundfunkempfangsgeräte) von den Rundfunkteilnehmern ein. Selbständige Außendienstler, im Volksmund auch GEZ-Schergen oder Gebührenfahnder durchforsten die Bundesrepublik auf der Suche nach Schwarzsehern. Sie versuchen durch Einschüchtern Zutritt zu Wohnungen zu bekommen und schrecken auch…

  • Internetabzocke ohne Dialer

    Zu Zeiten von ISDN und Analogmodem geisterten die 0190er Dialer wie die Pest durchs Internet. Ein leichtsinniger Klick und das Geld wurde dann durch die Telekom mit der normalen Telefonrechnung eingetrieben – man musste also seinem Geld hinterher rennen. Heutzutage haben es die Abzocker ein wenig schwerer an das Geld der Opfer zu bekommen, sie erhalten es indem sie Opfer einschüchtern indem sie Gesetzestexte zitieren und Inkassobüros auf sie hetzen.…