Weitere laden…
  • Mushroom Cloud v0.2

    Das Mullah-Regime ist für die desaströse Situation im Irak verantwortlich, eine 125.000 Mann starke iranische Terrorzelle mit eigener Luftwaffe und Marineinfanterie wartet auf ihren Einsatz und ein nuklearer Holocaust droht, den Nahen Osten zu überschatten. Gründe für eine militärische Intervention hat man in den USA bereits mehr als genug gesammelt, doch offenbar fehlt ein aktuelles Ereignis als treibendes Moment. Vizepräsident Cheney diskutierte einem jüngst veröffentlichten Bericht von Newsweek zufolge die…

  • Im Schleier der Grünen Zone

    Die frohen Botschaften der Bush-Administration aus und über den Irak wurden in jüngster Zeit von zahlreichen US-Politikern beider Lager bestätigt, die dem Zweistromland in den letzten Monaten einen Besuch abgestattet haben. Veröffentlichungen des US-Rechnungshofes (Government Accountability Office) jedoch scheinen dem zu widersprechen und ziehen eine ernüchternde Bilanz. Verantwortlich für übertrieben positive Berichte US-amerikanischer Politiker soll der sogenannte „Green Zone Fog“ sein – die Beeinflussung der politischen Touristen durch die umfassende…

  • Das Bermuda-Dreieck des Nahen Ostens

    Gleich ob Sprengstoff, Rohöl oder Geldmittel in Milliardenhöhe – im Staub des Zweistromlandes mehren sich mysteriöse Fälle spurlosen Verschwindens. Nach der Veröffentlichung eines US-Prüfberichtes ist nun von 190.000 Gewehren und Pistolen die Rede, die offenbar in den Jahren 2004 und 2005 im Irak verloren gegangen sind. Ursprünglich waren die Waffen für die irakischen Sicherheitskräfte vorgesehen, doch welchen Weg sie nach ihrer Ankunft im Irak zurückgelegt haben, und in welchen Händen…

  • Plan B

    Irakischen Politikern und Analysten zufolge befindet sich das Zweistromland gegenwärtig in der schlimmsten politischen Krise seit dem Fall des Hussein-Regimes. Die Spannungen zwischen Schiiten und Sunniten drohen auf politischer Ebene zu eskalieren und könnten zum Bruch der herrschenden Koalition führen. Die Frequenz der Terroranschläge ist wieder auf einem hohen Level angekommen, und Pentagon-Statistiken zufolge hat die Anzahl der Attacken im Irak in den letzten Monaten sogar den höchsten Tagesdurchschnitt seit…

  • Neues Öl-Gesetz vor Verabschiedung

    „Wenn sie einen Krieg um Öl führen wollen, wie bekommen sie das Öl? Kommt Exxon auf einem Panzer herein und steckt eine Flagge in den Boden, oder wählen sie einen vorsichtigeren Weg? Der vorsichtige Weg ist sehr einfach: Sie schreiben ein Gesetz, setzen eine neue irakische Regierung ein, lassen die Iraker das Gesetz verabschieden und übergeben dann erst das Öl an die US-Ölgesellschaften.“ So äußerte sich Antonia Juhasz von ‚Oil…

  • Bagdader Mauerbau

    Die irakische Regierung ist auf eine Verbesserung der Sicherheitslage angewiesen, doch ein Ende der Gewalttaten zwischen Sunniten und Schiiten ist nicht in Sicht. Einigkeit wird allenfalls gegenüber dem US-Militär demonstriert, das trotz des Protestes der Bevölkerung ein sunnitisches Viertel von der schiitischen Nachbarschaft isolieren wollte.

  • US-Gelder für sunnitische Jihadisten?

    Die vermehrten Anstrengungen der USA, den Einfluss des Iran im Nahen Osten einzudämmen, werden nicht zuletzt im sunnitisch dominierten Saudi-Arabien positiv betrachtet, bedrohen jedoch das Verhältnis zur irakischen Regierung. Seymour Hersh rückte in einem Interview auf CNN einen wenig bekannten Aspekt des Geschehens in den Mittelpunkt: finanzielle Mittel sollen bei drei sunnitischen Jihad-Gruppen landen, die Al-Qaida nahe stehen.

  • Al-Maliki in den USA: Aufregung in der Politik, Hoffnung in der Ölindustrie

    Während der irakische Ölminister Energiekonzerne über ein neues Gesetz für ausländische Investitionen informierte, sorgte Ministerpräsident Nuri al-Maliki durch seine scharfe Kritik am Vorgehen Israels im Libanon für Aufregung unter US- Politikern. Eine irakische Delegation zu Besuch in Washington.

  • Das Zweistromland ist "keine MVW- freie Zone"

    Pünktlich zu den Irak- Debatten in Kongress und Senat brachten republikanische Politiker die eigentlich längst bekannte Thematik der 15- 20 Jahre alten Chemiewaffen, die seit 2003 von US- Truppen im Irak eingesammelt werden, in die Medien. Obwohl die entsprechenden Meldungen in Amerika bis heute für Aufregung, aber auch Kritik sorgen, wurden sie in der internationalen Berichterstattung kaum erwähnt.

  • Task Force Shield im Visier

    Zur Bewachung von Ölindustrie und elektronischer Infrastruktur sollten die Firmen Asars und Erinys in Zusammenarbeit mit US- Kräften eine irakische Sicherheitstruppe trainieren und ausstatten. Dieses Vorzeigeprojekt unter dem Namen „Task Force Shield“, das eine zentrale Bedeutung für die gesamte Ökonomie des Iraks hatte, wurde im April 2005 eingestellt – mit mangelhaften Ergebnissen. Zwar ist eine Untersuchung wegen Betrugs im Gange, doch kann kaum noch nachvollzogen werden, wohin die zur Verfügung…